Schäfer III. | Unternehmen | Geschichte

Von Hch. Phil. Schäfer III. zu Schäfer III. – die Geschichte eines Familienunternehmens

1932: Gründung in schwerer Zeit

Als Heinrich Philipp Schäfer das Bauunternehmen gründete, standen die politischen Zeichen in Deutschland auf Sturm. Politisch motivierte Unruhen forderten ihre Opfer. Doch der Visionär Schäfer hatte sein Ziel klar vor Augen: Bereits 1934 beschäftigte er rund 50 Arbeitskräfte, deren Zahl bis 1938 auf 200 anstieg. Bald reichte der Firmensitz in der Gernsheimer Straße 10 in Biebesheim nicht mehr aus und musste kontinuierlich erweitert werden.

1945: Wiederaufbau nach dem Krieg

Nach dem zweiten Weltkrieg stand das Unternehmen vor einem Neuanfang. Nahezu alle Gerätschaften waren verloren und die Firma musste die Ausstattung neu aufbauen. In den frühen 50er Jahren lag die Kernkompetenz des Familienunternehmens aufgrund der hohen Nachfrage im Hoch- und Gleisbau.

1957: Wachstum im Wirtschaftswunder

Der plötzliche Tod des Firmengründers Heinrich Philipp Schäfer am 31. März 1957 war ein großer Einschnitt. Der beliebte und geschätzte Unternehmer wurde nur 58 Jahre alt. Ludwig Rathgeber, langjähriger Vertrauter Schäfers, führte das Unternehmen weiter. In der Zeit des Wirtschaftsaufschwungs wuchs es auf bis zu 250 Beschäftigte.

1972: Neue Herausforderungen in einer veränderten Welt

Nach dem Tod Ludwig Rathgebers 1972 übernahmen zwei Geschäftsführer die Unternehmensleitung: Walter Adam, der Neffe des Firmengründers Heinrich Philipp Schäfer, und Ludwig Ehrenfels. Die wirtschaftliche Lage stellte die beiden vor neue Herausforderungen, vor allem die Ölkrise erforderte ein Umdenken. Umweltschutz trat in das Bewusstsein der Menschen und fand schnell Eingang in die tägliche Arbeit des Bauunternehmens. Erstmals bewährte sich Schäfer III. bei der Sanierung und Verstärkung von Hochwasserdämmen.

1992: Raum für neue Entwicklungen – Umzug auf die grüne Wiese

Der mehrfach umgebaute Stammsitz war schon lange zu klein geworden, als das Bauunternehmen aus dem Wohngebiet Biebesheim an den heutigen Standort Am Winkelgraben zog. Ein modernes Verwaltungsgebäude, großzügige Außenanlagen und die verbesserte Erreichbarkeit unterstützen die Optimierung von Arbeitsabläufen und damit die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

1995: Generationenwechsel an der Spitze

Bald nach dem Umzug gaben Walter Adam und Ludwig Ehrenfels die Geschäftsführung ab. Seither schreiben Dipl.-Ing. Ralf Hofmann und Dipl.-Ing. Andrea Adam-Hofmann, die Tochter von Walter Adam, die Erfolgsgeschichte weiter. International agierende Konzerne, Mittelständler und Investoren werden zu Stammkunden.

2008: Mit dem richtigen Konzept durch die Wirtschaftskrise

Als der Bauwirtschaft immer mehr Aufträge wegbrechen, beweist die Geschäftsführung den Mut zu einer strategischen Entscheidung: Das der Region Südhessen verbundene Unternehmen Schäfer III. wird im gesamten Bundesgebiet tätig. Alle Mitarbeiter tragen die Umstellung mit, und die Jahresergebnisse belegen, dass man ohne Blessuren durch die Krise gekommen ist.

2014: Auf dem Weg in die Zukunft

Regelmäßige Investitionen in Gerätepark und Weiterbildung, ein hervorragendes Sicherheits-Management und ständige Innovationsbereitschaft qualifizieren Schäfer III. für besondere Aufgaben. Arbeiten für die sensible Energie- und Chemiewirtschaft bilden heute neben den allgemeinen Hoch-, Tief- und Straßenbauarbeiten einen zukunftsicheren Schwerpunkt - oft in Verbindung mit dem Hallenbau.