Schäfer III. | Referenzen | Projektbeispiele | Altlastensanierung 2

Sanierung in stark frequentiertem öffentlichem Raum

Bereits mehrfach konnte sich Schäfer III. als Spezialist in der vorbildlichen Sanierung von Altlasten beweisen. Persönliche Schutzausrüstungen, aktuelle Technik, fachkundige Bauleitung nach BGR 128, geschultes Personal und regelmäßige arbeitsmedizinische Untersuchungen sind im Unternehmen Standard.

Sensible Lage

Der mit kontaminiertem Boden belastete Baufeldbereich A100 der Merck KGaA liegt im öffentlichen Verkehrsbereich in Darmstadt/Hessen mit vorbeiführender Hauptverkehrsstraße, einem angrenzenden öffentlichen Mitarbeiterparkplatz der Merck KGaA und einer öffentlichen Straßenbahnhaltestelle mit starker Frequentierung.

Ziel der Baumaßnahme war, die Bodenbelastungen sicher zu entfernen und die Fläche zur freien weiteren Nutzungsplanung vorzubereiten.

Schutz der Umgebung vor Belastungen

Eine Beeinträchtigung der Öffentlichkeit durch die Baumaßnahme war während der Durchführung der beiden Bauabschnitte zwingend auszuschließen. Hierfür wurden das gesamte Baufeld mittels einer folienbespannten Zaunanlage vollständig umschlossen und erweiterte Schutzzonen eingerichtet. Einzelbaufelder wurden ergänzend hierzu nochmals entsprechend abgegrenzt. Zur Vermeidung von Staubentwicklungen und der Austragung von Belastungen aus dem Untergrund waren die Aushubleistungen unter ständigem Einsatz unserer Staub-Bindesysteme durchzuführen.

Höchste Sicherheitsanforderungen

Der Arbeitsschutz für Personal und am Bau beteiligte Dritte war ein weiterer wichtiger Eckpunkt der Maßnahme – kein Problem, sondern eine Selbstverständlichkeit für Schäfer III.:

  • Einweisung und Schulung des Baustellenpersonals sowie der für die Baustelle eingesetzten Transportunternehmen im Vorfeld
  • Einhaltung und ständige Kontrolle der Sicherheitsbestimmungen während der Bauphase
  • arbeitsmedizinische Untersuchungen
  • sachgerechte Baustelleneinrichtung mit Schwarz-Weiß-Anlage
  • schutzbelüftete Maschinen
  • persönliche Sachkunde der verantwortlichen Bauleitung nach BGR 128 
  • im Tragen von persönlicher Schutzausrüstung geübtes eigenes Baustellenpersonal 

Exakte Terminierung

Die eigentliche Herausforderung der Baumaßnahme war die zeitlich und räumlich exakt definierte Ablaufplanung der Tiefbaumaßnahme unter Berücksichtigung der einzusetzenden Gerätekapazität, der Einteilung des Gesamt-Baufeldes in Einzel-Aushubfelder (auch in Abhängigkeit ihrer prognostizierten Feldbelastungen) und der Disposition der Transportkapazitäten nach Ladezeiten, Transportzeiten und Kapazitäten der qualifizierten Entsorgungsstellen, welche in Nordrhein-Westfalen und im Landkreis Leipzig, Sachsen, liegen.

Mobile Fahrzeugwaage als Garant für optimale Logistik

Dank der Einrichtung unserer mobilen LKW-Fahrzeugwaage auf der Baustelle konnten die Transportkapazitäten der Fahrzeuge optimal dargestellt werden.
Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem analytischen Labor zur baubegleitenden messtechnischen Überwachung mit dem Ziel des Nachweises des Sanierungserfolgs waren für die Einhaltung der Sanierungstermine und den Baustellenerfolg ebenso wichtig wie die ständige Termin- und Ablaufkontrolle der Maßnahme.

Eckdaten

  • Aufgabe: Altlastensanierung
  • Bauherr: Merck KGaA, Darmstadt
  • Auftragsvolumen: 1,645 Mio. Euro
  • ca. 11.700,00 m² zu sanierende Fläche
  • ca. 30.000,00 to Aushub belasteten Bodens und Abbruch von verbliebenen Fundamenten aus ehemaligem Gebäudebestand einschl. Transportlogistik zu den Entsorgungsstellen
  • ca. 19.000,00 to Rückverfüllung nachweislich unbelasteten Sandes