Asphaltfläche nach WHG-Richtlinien

Fleißige Gärtner machten die Erweiterung der Deponie in Büttelborn nötig: Schäfer III. bereitete eine neue Aufbereitungs- und Lagerfläche für Altholz, Grün- und Strauchschnitt auf. Die Riedwerke des Kreises Groß-Gerau, mit Betreiber AWS GmbH,  planten die Herstellung einer Asphaltfläche mit den Anforderungen nach WHG in den Abmessungen 120 m x 45 m.

Vorrang für den Bodenschutz

Um die dauerhafte Abdichtung gegen Eindringen von Schmutzwasser zu gewährleisten, hatten die Fachleute besonderes Augenmerk auf Verdichtungsgrad und Hohlraumgehalt. Ca. 2.000 m³ anstehender Boden wurden profilgerecht ausgeschoben und auf dem bestehenden Gelände einplaniert. Ein Verbundstoff aus Geotextil und Geogitter stabilisiert das Planum zusätzlich.

Als Unterbau wurden ca. 11.000 to einer kombinierten Frost- und Schottertragschicht 0/45 mit wechselndem Gefälle von 0,6 bis ca. 2,0% profilgerecht eingebaut und mit einem geforderten Verformungsmodul von Ev2  > 150 MN/m² verdichtet. Für die Erdarbeiten wurde eine lasergesteuerte Planierraupe mit einem Gesamtgewicht von ca. 17 to eingesetzt.

Zügige Arbeit mit Spezialgerät

Nach dem Einbau von ca. 250 m Abwasserleitung DN 300 PP sowie der Straßenabläufe wurden 14 cm Asphalttragschicht in 2 Lagen, 5 cm Asphaltbinder- und 4 cm Asphaltdeckschicht mit einer Tagesleistung von je 5.200 m² eingebaut. Hierzu wurde ein Demag-Asphaltfertiger mit verbreiterter Bohlenlänge und einer Einbaubreite von bis zu 6 m sowie eine 9 to Kombi- und eine 8 to Tandemwalze eingesetzt, um die geforderte Verdichtungsleistung zu erreichen.

Die Gesamtbaumaßnahme dauerte 6 Kalenderwochen.

Zum Projekt

  • Aufgaben: Erd-, Erschließungs- und Tiefbauarbeiten
  • Bauherr: AWS Abfall-Wirtschafts-Service GmbH, Büttelborn/
    Riedwerke Kreis Groß-Gerau
  • Auftragsvolumen: ca. 380.000 Euro