Schäfer III. | Karriere | Firmenkultur | Maschinenpark

Schäfer III. Maschinenpark ist eine Investition in die Zukunft

Schäfer III. investiert regelmäßig in seine Geräte- und Baustellenausstattung. Rund 600.000 Euro waren es allein im Jahr 2014.

Leistungsfähigkeit stärken

Zu den Anschaffungen gehören Geräte, die den immer größer werdenden Aufträgen gewachsen sind: ein Volvo P6820C Straßenfertiger, ein Atlas Copco MB 1200 Hydraulikhammer mit Schnellwechseleinrichtung und ein MTS V8 Anbauverdichter mit Verdichtungsassistent.

Auch in kleinere Geräte, etwa zwei Takeuchi Minibagger TB235 mit Powertilt,  Gabelstapler sowie Magazin- und Unterkunftscontainer wurde kräftig investiert, um die Arbeitsabläufe auf der Baustelle und am Bauhof zu optimieren. Die Nachrüstung aller Großbagger mit Seiten- und Rückfahrkamera gehört ebenfalls dazu.

Bessere Ergebnisse erzielen

Bei allen Anschaffungen sind Effizienz und Sicherheit durch modernste Technik ausschlaggebend. Optische Verdichtungsmesser melden, wann die optimale Verdichtungsstufe erreicht ist. Hydraulische Adaptersysteme und Wechseleinrichtungen ermöglichen den sekundenschnellen Austausch von Werkzeugen ohne Unterbrechung des Arbeitsflusses.

„Die regelmäßige Pflege und die ständige Aktualisierung unseres Maschinenparks zeichnet ein Unternehmen unserer Größe besonders aus“, erläutert Schäfer-III.-Geschäftsführer Ralf Hofmann seine Motivation für die Investitionen. Er sieht darin einen klaren Vorteil bei der Bewerbung um Aufträge. Dabei spielen seiner Ansicht nach nicht nur die leistungsstarken, einzelnen Geräte eine Rolle. Auch die Gesamtausstattung sei oft entscheidend. „Damit gewährleisten wir einen reibungslosen, schnellen und deshalb kostengünstigen Ablauf der Arbeiten.“

Gute Arbeitsbedingungen schaffen

Auch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sieht Hofmann durch die moderne Ausstattung der Baustellen gestärkt. „Wir gestalten die Arbeitsplätze so, dass unsere Mitarbeiter gut und sicher arbeiten können. Denn so macht die Arbeit mehr Freude, und die Leistung wird besser. Insgesamt profitieren davon alle: die Kunden, das Unternehmen und jeder einzelne Kollege.“