Schäfer III. | Karriere | Berufseinstieg | Azubis bei Schäfer III. | Max Triller: Baugeräteführer

Vom Mini-Bagger zum LKW

Traktoren und all die anderen großen Fahrzeuge, die kleine Jungen faszinieren, kennt Max Triller aus nächster Nähe: Sein Vater hatte früher einen landwirtschaftlichen Betrieb. Als Azubi bei Schäfer III. hat Max den Umgang mit Baugeräten zu seinem Beruf gemacht. 

Wie bist du auf die Idee gekommen, Baugeräteführer zu werden?

Seit ich denken kann, wollte ich LKW-Fahrer werden. Außerdem macht mir praktische Arbeit Spaß – das kenne ich auch von zu Hause, da habe ich schon immer viel mitgeholfen. Baugeräteführer ist für mich ideal: handfeste Arbeit und viel moderne Technik.

Wie hast du deinen Ausbildungsplatz bei Schäfer III. gefunden?

Ich hatte schon mal von Schäfer III. gehört und habe mir den Betrieb dann im Internet angeguckt. Was ich auf der Homepage gesehen habe, hat mir gut gefallen, und ich habe einfach mal bei Schäfer III. angerufen. Nach dem Bewerbungsgespräch habe ich erst zwei Wochen Praktikum auf einer Kanalbaustelle gemacht und dann die Ausbildung angefangen.

Wie war dein Einstieg bei Schäfer III.?

Ich bin sehr freundlich aufgenommen worden. Die meisten Kollegen sind aus der Umgebung, da lernt man sich schnell kennen. Ich durfte dann auch gleich einen Mini-Bagger fahren und richtig mitarbeiten.

Was gefällt dir so gut an deinem Beruf?

Das Radlader-Fahren, dass man immer wieder woanders arbeitet, dass man sehr gut verdient und dass man so Vieles lernt. Nicht einfach nur das Fahren, sondern auch alles über die Motoren, die Gerätetechnik, die Elektronik und so weiter. Es ist sogar viel besser, als ich es mir vorgestellt hatte!

Wie war die Zeit im Kompetenzzentrum in Thüringen, wo ein Teil der Ausbildung stattfindet?

Das war wirklich super! Die Lehrbaustelle dort ist gut ausgestattet, die Lehrer sind nett und machen einen interessanten Unterricht. Auch die Unterbringung war voll in Ordnung.

Was machst du nach der Ausbildung?

Ich werde ja übernommen, und ich will als nächstes gerne den LKW-Führerschein machen. Und dann will ich die richtig großen Radlader und Laster fahren!

Welche Eigenschaften sollte man als Baugeräteführer mitbringen?

Na ja, Spaß an Geräten und am Bau muss man haben, und wenn man sich schon ein bisschen mit Autos auskennt, ist das sicher gut. Man muss aber auch gut zuhören können. Gerade die moderne Elektronik ist ganz schön anspruchsvoll, und es gibt dauernd etwas Neues. Aber keine Angst: Ich habe es ja auch geschafft!

Warum möchtest du bei Schäfer III. bleiben und nicht zu einem großen Konzern wechseln?

Ich fühle mich in einem Familienbetrieb wie Schäfer III. viel wohler. Hier kennt man fast alle, sogar die Führungsebene. Da ist man keine Nummer, die mal hierhin geschoben wird und mal dorthin. Bei Schäfer III. wird grundsätzlich viel Wert auf einen guten Umgang miteinander gelegt.