Zentimetergenaue Arbeit für induktionsgesteuerte Staplerführung

Beim Neubau einer Lagerhalle mit Hochregalen, zwei Verladebrücken und einer Sprinklerzentrale für Nalco Deutschland war exaktes Arbeiten notwendig. Die sensible Elektronik moderner Staplerführung funktioniert nämlich nur, wenn die Böden vollkommen eben sind.

Ein Fall für die Beton-Spezialisten

Nach den Erd- und Aushubarbeiten wurde die Baugrube mit frostsicherem RCL-Material aufgefüllt und das Grobplanum eingebaut. Auf Streifen- und Einzelfundamente betonierten die Schäfer III.-Fachleute die Sauberkeitsschicht.

Eine besondere Herausforderung waren die Bewehrungsarbeiten: Die Bewehrung muss in der Höhe auf 2 cm exakt eingebaut werden, damit es später nicht zu Störungen in der induktionsgesteuerten Staplerführung kommt.
Unter Aufsicht der Betonprüfstelle erfolgte die Betonage der Bodenplatte nach Tabelle 3 Zeile 4. Nach Fertigstellung des Stahlbaus begannen die Beschichtungsarbeiten des Hochregallagers.

Eckdaten

  • Aufgabe: Hoch- und Tiefbauarbeiten
  • Bauherr: Nalco Deutschland, Biebesheim
  • Auftragsvolumen: ca. 550.000 Euro
  • Grundfläche der Lagerhalle ca. 2300 m²
  • Höhe der Halle ca. 15 m
  • Ebenheit der Bodenplatte DIN 18202 nach Tabelle 3 Zeile 4
  • Beschichtungsarbeiten auf einer Stahlbetonplatte nach den
    VaWS Richtlinien für Abdichtungsarbeiten gemäß WGK 3
  • Induktionsgesteuerte Staplerführung in den Regalgassen Ebenheit
    nach DIN 15185
  • Grundfläche der LKW Verladerampe ca. 400 m² in einer Neigung von 12%
  • Sprinklerzentrale mit Fundament für Löschwasserbehälter 80.000 Liter