Schäfer III. | Referenzen | Projektbeispiele | Altlastensanierung

Fachgerechte Altlastensanierung

Im Umgang mit kontaminiertem Material sind sorgfältiges Arbeiten mit persönlicher Schutzausrüstung (Schutzanzug, gebläseunterstützte Atemschutzgeräte und Schutzhandschuhe) und aktuelle Technik unerlässlich. Selbstverständlich sind für Schäfer III. die Sachkunde der verantwortlichen Bauleitung nach BGR 128 sowie im Umgang mit dem Gefahrstoff geschultes und unterwiesenes Personal. Regelmäßig unterziehen sich die Beteiligten den erforderlichen arbeitsmedizinischen Untersuchungen einschließlich Biomonitoring.

Mensch und Umwelt schützen

Das zu sanierende Baufeld wurde mit einem folienbespannten Bauzaun komplett umschlossen, der Arbeitsbereich mit einer Spundwand abgegrenzt. Die Zu- und Ausfahrten zum Baufeld waren strikt einzuhalten. Um die Laufwege des Personals festzulegen, war eine Schwarz-Weiß-Anlage in die Zwangsführung integriert.

Sorgfalt ist erste Pflicht

Eine besondere Herausforderung für das Baustellenpersonal war die Zuordnung und Sortierung des sehr inhomogenen Bodens nach Belastungsgraden. Der belastete Boden war in mit Inlinerfolien belegte Containermulden einzulagern, komplett einzuschlagen und mit einer fest an der Containermulde angebrachten Abdeckplane zu verschließen und für den Transport zu verzurren. Weiterhin war jede Containermulde eindeutig durch Beschriftung und fortlaufende Abfallnummer zu deklarieren. Die Containermulden, welche Belastungsgrade bis zum definierten Schwellenwert aufwiesen, wurden nochmals Einzeluntersuchungen unterzogen, um die getroffene Zuordnung nachzuweisen und der sachgerechten Entsorgung zuzuführen. Über dem Schwellenwert liegende Belastungsgrade waren speziellen Entsorgungswegen zuzuführen.

Nach Erreichen der Aushubsohle wurden die Sohlbelastungen untersucht, ggfs. war die Aushubsohle zu vertiefen. Lagen die Untersuchungsergebnisse unterhalb der Grenzwerte, konnte die Baugrube abschnittsweise mit Schottertragschicht rückverfüllt werden.

Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen plante unser Techniker- und Ingenieursteam die Befestigung von insgesamt ca. 5.500,00 m² Fläche einschl. Entwässerungskonzept und Deckenhöhenplanung. Schäfer III. erhielt auch die Umsetzung als Folgeauftrag.

Eckdaten:

  • Aufgabe: Altlastensanierung
  • Bauherr: Merck KGaA, Darmstadt
  • Auftragsvolumen: 1 Mio. Euro
  • ca. 200,00 m Spundwandumschließung des Baufeldes Abschnitt C
  • ca. 2.200,00 m² Flächenaufbruch in Asphalt- und Pflasterbauweisen
  • ca. 11.000,00 to Aushub belasteten Bodens nach definierter Arbeitsanweisung
  • ca. 14.000,00 to Schottertragschicht als Rückverfüllung der Baugrube